Informationen zur Jahresveranlagung 2019

Steuer- und Gebührensätze 
Hebesätze der Realsteuern

Grundsteuer A

Der Hebesatz für die Grundsteuer A (land- und forstwirtschaftliche Grundstücke) beträgt weiterhin 320 %. Er bildet die Grundlage für die im Abgabenbescheid festgesetzte Grundsteuer.

Grundsteuer B

Der Hebesatz für die Grundsteuer B (bebaute und unbebaute Grundstücke) bleibt mit 765 % unverändert. Er bildet die Grundlage für die im Abgabenbescheid festgesetzte Grundsteuer.

Ansprechpartner für Sie im Rathaus ist Frau Kötting, Zimmer 2.11 (Neubau 2. OG), Tel.: 02291/ 85-158

Ansprechpartner bzgl. des Grundsteuermessbetrages für Sie beim Finanzamt Gummersbach ist Frau Klausch, Tel.: 02261/ 86-2300

Straßenreinigungsgebühren je lfd. Meter

Die Gebührensätze bleiben auch im Jahr 2019 unverändert.

Anliegerstraße (Kehr- und Winterdienst) 2,91 €

Anliegerstraße (nur Winterdienst) 1,27 €

Innerörtliche Verkehrsstraße (Kehr- und Winterdienst) 2,51 €

Innerörtliche Verkehrsstraße (nur Winterdienst) 1,09 €

Überörtliche Verkehrsstraße (Kehr- und Winterdienst) 2,17 €

Überörtliche Verkehrsstraße (nur Winterdienst) 0,95 €

nur Gehwegreinigung 1,07 €

Ansprechpartner für Sie:

  • zur Höhe der Gebühren ist Frau Kötting, Zimmer 2.11 (Neubau 2. OG), Tel.: 02291/ 85-158
  • zum organisatorischen Ablauf des Winterdienstes ist Herr Klein oder ein Vertreter des Baubetriebshofes, Tel.: 02291/ 912745

Zweitwohnungsteuer

Die Zweitwohnungsteuer beträgt 12 % des Mietwertes.

Der Lebenshaltungsindex für die Berechnung der Steuer beläuft sich 2019 auf 572 %.

Ansprechpartner für Sie im Rathaus ist Frau Kötting, Zimmer 2.11 (Neubau 2. OG), Tel.: 02291/ 85-158

Hundesteuer

Wenn Sie Hundehalter sind und aus irgendeinem Grund Ihren Hund noch nicht angemeldet haben, holen Sie dies bitte umgehend nach.

Die Anmeldung kann folgendermaßen geschehen:

  • persönlich während der Öffnungszeiten des Rathauses, Zimmer 2.11 (Neubau 2. OG)
  • telefonisch unter der Rufnummer 02291/ 85-158
  • per E-Mail an michaela.koetting(a)waldbroel.de

Der jährliche Steuersatz ist abhängig von der Anzahl der gehaltenen Hunde und beträgt:

  • für den ersten Hund 84,00 €
  • wenn zwei Hunde gehalten werden, je Hund 126,00 €
  • wenn drei oder mehr Hunde gehalten werden, je Hund 156,00 €
  • wenn ein gefährlicher Hund gehalten wird 540,00 €
  • wenn zwei oder mehr gefährliche Hunde gehalten werden, je Hund 780,00 €

Der Hund muss die Hundesteuermarke am Halsband deutlich sichtbar tragen. Dies dient nicht nur zu Kontrollzwecken, sondern erleichtert auch beim Auffinden eines herrenlosen Hundes die Zuordnung zum Hundehalter.

Allgemeine Hinweise

Fortschreibung von Grundbesitzabgaben

Grundsteuern

Bei der Fortschreibung von Grundsteuern nach Verkauf des Grundstücks ist das Steueramt an die Zurechnungsfortschreibung des Einheitswert- bzw. Grundsteuermessbescheides durch das Finanzamt Gummersbach gebunden. Eine steuerliche Umschreibung durch die Stadt kann erst nach Bekanntgabe der erfolgten Zurechnungsfortschreibung durch das Finanzamt vorgenommen werden. Diese Fortschreibung erfolgt per Gesetz stets auf den 01.01. des auf den Eigentumswechsel folgenden Jahres.

Die Grundsteuer für das Veräußerungsjahr kann der Verkäufer mit dem Käufer auf der Grundlage des abgeschlossenen Kaufvertrages privatrechtlich verrechnen.

Straßenreinigungsgebühren

Die Straßenreinigungsgebühren können unabhängig von der Zurechnungsfortschreibung des Finanzamtes ab dem nächsten Monatsersten nach Eigentums- bzw. Besitzübergang von dem Käufer angefordert werden, sofern dem Steueramt ein geänderter Grundbuchauszug oder eine Kopie des Kaufvertrages als Nachweis des Eigentums- bzw. Besitzwechsels nebst Datum der vollständigen Kaufpreiszahlung vorgelegt wird. Ansonsten besteht für Verkäufer und Käufer auch hier die Möglichkeit, eine Verrechnung zusammen mit der Grundsteuer vorzunehmen.

Lastschriftverfahren

Machen Sie von der Möglichkeit des SEPA-Lastschrift-Verfahrens Gebrauch, sofern Sie hieran noch nicht beteiligt sind. Ein entsprechendes Formular liegt dem Abgabenbescheid bei, dass Sie bitte im Original der Stadtkasse Waldbröl zukommen lassen.

Information zur Grundsteuerreform

Die Bundesregierung hat nach dem Richterspruch des Bundesverfassungsgerichtes bis spätestens zum 31.12.2019 Zeit, die Grundsteuerreform zu beschließen. Für die Umsetzung bleibt ihr danach eine Übergangsfrist bis Ende 2024. Bis dahin gelten die bisherigen Regelungen zur Ermittlung der Einheitswerte / Grundsteuermessbeträge durch das Finanzamt weiter. Die Wertermittlungen der Finanzbehörde sind für die Stadt bindend.

Rathaus-Lageplan

Gebäude-Lageplan der Stadt Waldbröl

Damit Sie wissen wo Sie hin müssen, erhalten Sie hier einen Überblick über die wichtigsten Gebäude der Stadtverwaltung.