"Die Mauer"

Bild der Mauer mit der Aufschrift "NIE WIEDER KRIEG"

"Die Mauer" befindet sich am Stadtrand hinter dem Friedhof. Über sie führt die Straße "Auf der Kirchenhecke". Beim Stadtspaziergang zur Kirchenhecke kann man eine Menge über die Entstehungsgeschichte der Mauer erfahren.

Die gegen Ende der 1930er gebaute Stützmauer am Ortsrand von Waldbröl bietet einen sehr guten Blick auf die Stadt (siehe unten). Deshalb und natürlich aufgrund ihrer Größe (das obige Foto zeigt nur ca. 30% der Länge) ist sie ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer.

Panoramablick von der Mauer aus über Waldbröl

Der Schriftzug "NIE WIEDER KRIEG!", der erstmals 1982 angebracht wurde, wurde in einer Aktion der Gesamtschule 2001 erstmals renoviert und neu aufgebracht. Mehr dazu in einem Artikel der Rundschau.

Im hinter der Mauer gelegenen Wald sind noch heute Überreste der Bauruine zu finden: Große Betonstützen für Treppen, die frei stehend zwischen Bäumen ins Leere führen. Sie lassen den Größenwahn erkennen, mit dem der Bau dieses Projektes ebenso hastig begonnen wie beendet wurde.

Treppenreste der Bauruine im Wald hinter der Mauer
Treppenreste der Bauruine im Wald hinter der Mauer
Treppenreste der Bauruine im Wald hinter der Mauer

Links

Kultur- und Sozialpartner der Stadt

Ev. Kirchengemeinde Waldbröl
Kath. Kirchengemeinde Waldbröl
Freie evangelische Gemeinde Waldbröl

Das größte zusammenhängende Waldgebiet im Bergischen Land und eines der weitflächigsten Forstgebiete Nordrhein-Westfalens.